Praxisanleitung: automatische externe Defibrillation durchführen

Für Anwender aktueller Browser (Google Chrome 7+, Microsoft Internet Explorer 9+, Firefox 4+, Opera 12+, Apple Safari 6+), lohnt sich der Blick auf diese Seite in moderner (HTML 5 basierter) Gestaltung:

Praxisanleitung: automatische externe Defibrillation durchführen

 

Wiederbelebung plus Defibrillation innerhalb der ersten fünf Minuten nach dem Kollaps erhöht die Überlebensrate nachweislich deutlich. Jede Minute Verzögerung der Defibrillation vermindert die Wahrscheinlichkeit des Überlebens bis zur Entlassung aus der Klinik um zehn Prozent. Wenn ein automatischer externer Defibrillator (AED) vorhanden ist, ist dieser deshalb so schnell wie möglich zur Anwendung zu bringen.

Indikation

Material

Durchführung

 

Abbildung: AED-Elektrodenpositionen (Graphik, Andreas THUMSER, 2012, CC-BY-SA)

Anmerkungen

Elektroden nicht unmittelbar über einem implantierten Medizingerät (zum Beispiel Schrittmacher) aufkleben. Hinweise auf derartige Geräte können Narben oder eine unnatürliche Wölbung sein. Im Zweifelsfall Elektroden seitenverkehrt aufkleben.

Diese Seite wurde am 3. Dezember 2013 um 17:48 Uhr erstellt.

Text und Bilder sind unter der Creative Commons-Lizenz 'Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen' frei verfügbar.

Kommentare senden Sie bitte an Andreas THUMSER.

Die Virtuelle San-Arena Erlangen ist ein THUMSi-Tool (Startseite, Impressum).