BRK-Logo

Virtuelle San-Arena Erlangen

Praxisanleitung: Beutel-Maske vorbereiten, durchführen - Beatmung durchführen (Säugling)

Indikation

Material

  • Zubehör Beutel-Maske

  • gegebenenfalls Unterlage für Schnüffelposition

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Material

Durchführung

Anmerkungen

C-Griff

Der Mundboden des Kindes ist weich und verformbar, daher kann bei der Maskenbeatmung der Atemweg leicht zugedrückt werden. Anders als beim Erwachsenen dürfen beim C-Griff die Finger nicht in den Mundboden gedrückt werden, dafür eignen sich die knöchernen Strukturen besser. [1]

Abbildung: C-Griff Säugling - richtig

Abbildung: C-Griff Säugling - falsch

Schnüffelposition

Eine für die Beatmung optimale Neutralposition des Kopfes des Säuglings kann durch anheben des Thorax erreicht werden (zum Beispiel Windel, gefaltetes Handtuch).

Das bei Kindern und Erwachsenen empfohlene Überstrecken des Halses führt bei Säuglingen und kleinen Kindern wegen der unterschiedlichen Anatomie (großer Kopf im Verhältnis zum Körper, höher liegender Kehlkopf damit Säugling gleichzeitig trinken und atmen kann) zu einer Behinderung beziehungsweise Verlegung der Atemwege. [2]

Abbildung: Schnüffelposition Säugling mit Windel

Abbildung: Schnüffelposition Säugling mit Handtuch

Sauerstoffgabe

Die Beatmung bei der Erstversorgung eines Neugeborenen beginnt mit Raumluft (21 % Sauerstoff). Wenn trotz guter Beatmung die Herzfrequenz unter 60 pro Minute bleibt, muss mit der vollen Reanimation im Verhältnis 3:1 begonnen werden. Dabei musst die Beatmung mit 100 % Sauerstoff fortgesetzt werden, bedeutet für den Helfer 15 Liter Flow auf den Beutel oder Demandventil. Wenn die Reanimation erfolgreich war, soll die Sauerstoffzufuhr nach der gemessenen Sauerstoffkonzentration (SpO2) eingestellt werden (nach Anweisung Notarzt). [3]

Ambu-Beatmungsmaske Größe 0

Die Beatmungsmaske Größe 0 mit Bohrung von Ambu begrenzt den Druck auf 40 cm H2O und ermöglicht dadurch die sichere Beatmung von Säuglingen.

Abbildung: Ambu Beatmungsmaske Größe 0

 

Mehr Informationen zur Beatmung mit Beutel-Maske finden sie in den Praxisanleitungen Beutel-Maske vorbereiten, durchführen - Beatmung durchführen.

Literatur

[1]

Georg Thieme Verlag KG: Beatmung von Säuglingen und Kleinkindern(abgerufen 2021-04-13, Seite nicht mehr abrufbar).

[2]

Rosenfluh Publikationen AG: Das ABC der Kinderreanimation(abgerufen 2021-04-13).

[3]

SCHÄFER, Dr. Simone - Universitätsklinikum Tübingen - Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Mail vom 2021-04-14: Sauerstoffgabe bei Beatmung Babys.

Arbeitstechnik in Bildern

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 1

Schnüffelposition herstellen

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 2

bei Reanimation Sauerstoff mit maximalem Flow (15 l/min) an Beatmungsbeutel anschließen

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 3

Maske an der Nasenwurzel beginnend, mit schmalem Ende über die Nase und mit breitem Ende über Mund aufsetzen (runde Maske gleichzeitig über Mund und Nase)

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 4

harten Teil der Maske mit Daumen (schmales Ende) und Zeigefinger (breites Ende) einer Hand C-förmig (C-Griff) umfassen

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 5

Unterkiefer mit Mittelfinger, Ringfinger und Kleinfinger unterfassen

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 6

Maske mit Daumen (schmales Ende) leicht gegen Nasenwurzel drücken

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 7

Kinn mit Mittelfinger, Ringfinger und Kleinfinger anheben (Kopf in Schnüffelposition bringen) und von unten an den Maskenwulst drücken

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 8

mit zwei Fingern und Daumen der freien Hand Beatmungsbeutel leicht eindrücken, bis sich Brustkorb hebt

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 9

Finger entspannen, so dass Beatmungsbeutel sich wieder selbstständig mit Luft füllen kann

Abbildung: Beatmung durchführen beim Säugling - Schritt 10

Beatmung solange wiederholen wie Anlass zum Atemwegsmanagement besteht:

  • assistierte Beatmung: 30 mal pro Minute

  • Reanimation: initial 5 Beatmungen, dann 15 mal Herzdruckmassage und 2 Beatmungen (15:2)